• „Wir brauchen Initiativen wie die Arche des Geschmacks und die Biodiversität auf den Feldern, um den Reichtum der Schöpfung zu erhalten. Ein Paradebeispiel dafür...“ mehr

    Sissy und Stephanie Sonnleitner, Landhaus Kellerwand, Kötschach-Mauthen


  • „Die Biodiversität ist unsere Schatzkammer für mehr Geschmack und für Lebensqualität.“mehr

    Heinz Reitbauer, Küchenchef Steirereck, Wien


  • „Urgetreidesorten haben den Floh in seiner über zwanzigjährigen Entwicklung entscheidend mitgeprägt. Dem Waldstaudekorn wird ein Sonderstatus zuteil. Der...“ mehr

    Josef Floh, Gasthof Floh, Langenlebarn

image

„Die Geschichte eines Nahrungsmittels ist genauso wichtig wie die einer barocken Kirche. Die Regierungen sollten das kulturelle Erbe anerkennen und traditionelle Lebensmittel schützen. Ein Käse ist genau so wert erhalten zu werden wie ein fünfhundert Jahre altes Gebäude.“

- Carlo Petrini

Wir danken:      

 

Name Nussecken
Wissenschaftlicher Name bellaria
Nahrungsmittelkategorie (3 möglich) Süßspeisen
Land Österreich
Region (3 möglich) Burgenland
Produktbeschreibung Im Burgenland kommt der Hochzeitsmehlspeise eine zentrale Bedeutung zu. Tradition im Burgenland hat auch das sogenannte "Bschoadpackerl" für welches übergebliebene Reste von Torten, Keksen und anderen Mehlspeisen nach der Hochzeit zusammengepackt und den Gästen mitgegeben werden. Diese Tradition wird mittlerweile von anderen "Give-aways", wie Honig oder Wein abgelöst.

Im Falle einer Hochzeit im Dorf ist es außerdem üblich, dass die Frauen der Ortschaft gemeinsam backen und die Hochzeitsgäste vor der Feier Lebensmittel wie Mehl, Zucker, Nüsse, etc. zum Brautpaar bringen, damit reichlich Süßspeisen produziert werden können. Aber auch diese gemeinschaftsstärkende Tradition ist vom Aussterben bedroht. Heute findet das Backen nur mehr begrenzt im familiären Umfeld statt, da das Wissen um alte Rezepte nach und nach verloren geht.

Im Burgendland gibt es aber noch vereinzelt Hochzeitsbäckereien, bei denen man traditionelle Nussecken aus echter Handarbeit erwerben kann, aber auch diese Betriebe verschwinden immer mehr aus den Orten.
Zubereitung/Verwendung in der Küche Bei der Herstellung dieser Hochzeitsmehlspeise wird auf alte, überlieferte Rezepte zurückgegriffen und sie findet auch heute noch in echter Handarbeit und ohne Konservierungsstoffe statt. Deshalb finden auch weitesgehend regionale Produkte Verwendung und der Geschmack der Nussecken ist seit jeher der selbe.
Traditionelles Rezept Teigzutaten: Mehl, Backpulver, Staubzucker, Eier, Vanillezucker, Butter

Glasurzutaten: Rum, Wasser, Staubzucker, Butter, geriebenen Walnüsse, Marillenmarmelade

Zubereitung: Aus den Teigzutaten einen Mürbteig herstellen, der ohne rasten weiter verarbeitet werden kann. Zunächst den Teig auf Blechgröße ausrollen und mit Marillenmarmelade bestreichen. Für den Belag Wasser, Rum, Butter, Staubzucker und Vanillezucker aufkochen, danach wegstellen und die geriebenen Nüsse einrühren. Rasch auch diesen Belag auf die Teigfläche streichen und bei ca. 160° Grad (Heißluft) für ca. 20 Minuten backen.
Sobald das Backgut ausgekühlt ist Quadrate in einer Größe von ca. 4 x 4 cm schneiden und diese halbieren. Die Dreiecke werden abschließend an den Enden in Schokoladeglasur getunkt.