slide2.jpg

Wir danken:      

In der Österreichischen Arche Kommission arbeiten alle österreichischen Slow Food Convivien mit den Organisationen Arche Noah, Arche Austria und Bio Austria und der Slow Food Stiftung für biologische Vielfalt zusammen, um – nach den Kriterien der Slow Food Stiftung für Biodiversität - alte Kulturpflanzensorten und gefährdete Nutztierrassen wieder zu entdecken, zu bewahren und wieder bekannt zu machen.


Die Arche ist der Katalog der alten, raren Pflanzensorten, Tierrassen und des Lebensmittelhandwerks , die identitätsstiftenden Charakter haben und nachweislich historisch in Österreich verankert sein müssen. Sie werden in der Arche beschrieben, müssen aber nicht nachweislich produziert werden. Die Arche ist so etwas wie die weltweite Bibliothek der Vielfalt, der Arten und Sorten.

Um in die "Arche des Geschmacks" aufgenommen zu werden, müssen Passagiere folgende Kriterien erfüllen:
  • Potenzielle Arche-Kandidaten müssen aus einer der folgenden Gruppen stammen: heimische Arten (Pflanzenarten, Ökotypen, Tierrassen und andere autochthone Varietäten), die als Nahrungsmittel von Bedeutung sind, wilde Arten (nur, wenn mit ihnen spezielle Techniken des Sammelns, Verarbeitens oder sie mit traditionellen Gebräuchen verbunden sind) sowie verarbeitete Erzeugnisse (z.B. Käse, Wurst, Brot, Süßspeise usw.)
  • Die Produkte müssen eine besondere (organoleptische) Qualität haben, die sich aus lokalen Traditionen und Verwendungsweisen definiert: Sie tragen zur geschmacklichen Vielfalt bei und zeichnen sich durch ihre einzigartige, geschmackliche Qualität aus.
  • Die Produkte müssen eine historisch überlieferte Bedeutung haben, sind identitätsstiftend für eine bestimmte Region und stehen in Verbindung mit dem traditionellen Wissen.
  • Sie müssen tatsächlich oder potenziell vom Aussterben bedroht sein.
  • Es können auch Produkte gemeldet werden, die aktuell nur für den Eigenverbrauch hergestellt werden und z.B. in der Familie und nicht im Handel erhältlich sind.
    Wichtig dabei ist, dass die Auslegung und Anwendung der Kriterien immer die verschiedenen lokalen Gegebenheiten berücksichtigen sowie die geografischen, kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen und politischen Unterschiede der jeweiligen Gemeinschaften respektieren.
Presidi sind besondere Archeprodukte die von Produzentengemeinschaften für den Verkauf hergestellt werden.

Für jede Produktgruppe hat Slow Food International eigene Richtlinien die befolgt werden müssen.

→ Diese können hier nachgelesen werden.

In Österreich treffen für sie zusätzlich noch folgende allgemeine Kriterien zu:
  • Das Produkt muss die Kriterien eines Archeprodukts erfüllen. Wenn das Produkt noch kein Archeprodukt ist, wird es zeitgleich mit genehmigung des Presidiantrages in die Arche aufgenommen.
  • Das Produkt muss wieder erhältlich sein, angebaut, vermarktet, produziert und verkauft werden
  • Es muss eine Erzeugergemeinschaft geben, wünschenswert ist, dass das Produkt von mehr als nur einem Produzenten hergestellt und vermarktet wird.
  • Wenn nur ein Produzent ein Presidi gründen möchte, wird ihm dies (sofern die anderen Kriterien erfüllt werden) für den Zeitraum von zwei Jahren gestattet. In dieser Zeit muss sich der Produzent darum bemühen andere Produzenten für das Presidi zu finden. Nach Ablauf der Frist wird das Presidi von der Archegruppe neu evaluiert.
  • Alle Produzenten arbeiten nach einem gemeinsam verfassten Produktionsprotokoll in dem sie Richtlinien für ihr bestimmtes Produkt festlegen. Grundlage dafür sind die von der Slow Food Stiftung für biologische Vielfalt festgelegten Kriterien für einzelne Produktgruppen sowie folgende grundlegende Kriterien.
    • Die Produkte stammen aus nachhaltiger Produktion und fördern die Biodiversität (biologische Vielfalt) und nachhaltige Entwicklung einer Region. Eine Biozertifizierung ist nicht zwingend.
    • Die Produkte stammen aus bäuerlicher Kleinproduktion und/oder aus handwerklicher Verarbeitung.
    • Die Produktions- und Haltungsmethoden respektieren die Würde der Tiere und Pflanzen.
    • Die Produkte sind frei von gentechnisch veränderten Organismen.
  • Produzenten müssen Slow Food Mitglieder sein
  • Produzenten müssen sich aktiv im Slow Food Netzwerk engagieren, d.h. Teilnahme an gemeinsamen Veranstaltungen in Österreich (Markt der Erde, regionale Veranstaltungen, etc.) und nach Verfügbakeit und Maßgabe auch Teilnahme an der Terra Madre in Turin. Regionale Veranstaltungen können auch eigenorganisierte Veranstaltungen sein, sofern sie mit dem lokalen Convivium abgesprochen und über das Slow Food Netzwerk kommuniziert werden. Sollte es in der Region des Produzenten kein aktives Slow Food Convivium geben, werden die Voraussetzungen für dieses Kriterum individuell festgelegt.
Regelungen für Logos und Marken
  • In die Arche des Geschmacks kann kein Produkt aufgenommen werden, wo der Produktname eine Marke oder ein Handelsname ist, d.h., der Produktname ist kein Privateigentum, sondern öffentliches Gut.
  • Die Verwendung des Namens, des Logos und der Marke Slow Food ® (sowie jede seiner Varianten) auf den Produkten ist verboten. Sie dürfen lediglich auf Infomaterial zu Presidiprodukten abgedruckt werden.
  • Die Nutzung der Marke Slow Food ® und des Namens „Arche des Geschmacks“ wird von den Vorgaben zur Nutzung der Slow Food Marken geregelt, wie sie im Anhang zur internationalen Satzung von Slow Food* wiedergegeben sind.
    →Internationale Satzung von Slow Food.
  • Auf den Etiketten oder den Verpackungen der Arche-Produkte dürfen weder das Logo der Arche des Geschmacks noch die Slow Food Schnecke oder andere damit zusammenhängende Logos (wie das der Slow Food Stiftung, der Slow Food Presidio-Projekte,…) abgebildet sein.
  • Mit Flyern, Borschüren oder Internetseiten kann über das Projekt der Arche informiert werden!

  • Das Logo der Arche des Geschmacks darf von den nationalen, regionalen und lokalen Organen von Slow Food verwendet werden. Es darf dazu benutzt werden, um das Projekt bei Veranstaltungen, bei Informations- und Bildungsworkshops und in Publikationen zu kennzeichnen.


  • Produzenten die Teil eines anerkannten Presidio sind, dürfen das Slow Food Presidio Logo auf den Presidio-Produkten abdrucken. Gewünscht aber nicht zwingend sind hier sogenannte sprechende Ettiketten die auch eine kurze Hintergrundinformation über das Projekt und das Produkt enthalten.
  • Die Presidi-Marke muss immer mit folgendem Satz einhergehen, der das Projekt kurz erklärt:
    „Die Presidi sind Projekte von Slow Food und fördern Produkte, die nach traditionellen Praktiven handwerklich hergestellt werden.“