slide1.jpg

Wir danken:      

 

→Slow Food ist eine weltweite Bewegung, die den Genuss von gutem Essen mit der Verantwortung für die lokale Gemeinschaft und Umwelt verknüpft.
Als mitgliedergestützte Non-Profit-Organisation wurde Slow Food 1989 gegründet, um Fast Food und Fast Life entgegenzutreten, um das Verschwinden lokaler Traditionen aufzuhalten und um die Menschen wieder dafür zu interessieren woher ihr Essen kommt, wie es schmeckt, und wie sich unsere tägliche Wahl der Lebensmittel auf die Ernährungsgewohnheiten in anderen Teilen der Welt auswirkt. Seit seinen Anfängen ist Slow Food zu einer weltweiten Bewegung herangewachsen, in der Millionen Menschen in über 160 Ländern aktiv sind.

Auf lokaler Ebene engagieren sich die Mitglieder in den örtlichen Gruppen, Convivien genannt, um Aktivitäten zu planen und Veranstaltungen in Städten und in den ländlichen Gemeinden in allen Ecken der Welt zu organisieren. Es gibt weltweit über 1.500 Convivien.

Slow Food
  • fordert das Recht auf Genuss guter, sauberer und fairer Lebensmittel für alle Menschen und übernimmt Verantwortung für unser Öko- und Lebensmittelsystem;
  • engagiert sich für eine nachhaltige, multifunktionale Landwirtschaft und Fischerei, artgerechte Tierhaltung, den Schutz der biologischen Vielfalt, eine regionale Geschmacksvielfalt, Pflege und Weiterentwicklung des traditionellen Lebensmittelhandwerks sowie eine Gastronomie, die auf ihren lokal-spezifischen Ressourcen aufbaut;
  • setzt sich für auf die Wiedergewinnung einer genussvollen, vielfältigen und ganzheitlichen Ess- und Trinkkultur ein und leistet Widerstand gegen die Standardisierung von Lebensmitteln und das industrielle Agrar- und Ernährungssystem;
  • tritt für die Wertschätzung von Lebensmitteln ein und bringt Produzent/innen und Verbraucher/innen, oder wie Slow Food sie nennt: Co-produzentinnen, wieder miteinander in Kontakt;
  • fördert den Austausch und vermittelt Wissen und Information über die Herkunft, Qualität und den Geschmack von Lebensmitteln.

→Slow Food in Österreich